Corona-Krise – Aktuelle Situation im Transportmarkt

By 19. März 2020April 2nd, 2020Allgemein
Donnerstag, 19. März 2020

Corona-Krise – Aktuelle Situation im Transportmarkt

Die Nachrichtenlage zur Corona-Pandemie verändert sich stündlich. Es ist unmöglich, den Überblick zu behalten. Auch uns fehlt der Blick aufs große Ganze. Mit unseren Informationen möchten wir aber einen Beitrag dazu leisten, dass in dieser Ausnahmesituation die Lieferkettensicherheit gewährleistet bleibt, so gut es eben geht.

Newsticker

  • Frankreich: Verringerte Anzahl an Abfahrten und dadurch Laufzeitverzögerungen. Prüfung notwendig, ob Empfänger geöffnet hat.
  • Tschechien: Einige Teile des tschechischen Postleitzahlengebietes 78 sind ab sofort für 14 Tage vollständig abgeriegelt! Dies gilt auch für den Güterverkehr.
  • Slowakei: Der Verkehr an der Grenze zwischen der Slowakei und Tschechien ist stark eingeschränkt. Aktuell ist die Grenze nur für Sattelzüge oder LKW über 12 Tonnen passierbar. Dadurch kann es zu verlängerten Laufzeiten bei Zustellungen und Abholungen kommen.
  • Polen: Grenzübergänge in Richtung Polen sind stark überlastet. Aktuell ist mit mindestens 1 bis 2 Tagen Verspätung bei der Zustellung zu rechnen.
  • Italien: Nur Lebensmittelläden und Apotheken dürfen weiter öffnen. Sendungen, die für geschlossene Geschäfte bestimmt sind, dürfen nicht mehr nach Italien versendet werden.
  • Spanien: Ab 30.03.2020 werden alle nicht lebensnotwendigen Wirtschaftsbereichegeschlossen. Bitte unbedingt abklären, ob der Empfänger die Ware entgegennehmen kann.
  • Portugal: Eingeschränkte Verlademöglichkeiten. Bitte halten Sie im Vorfeld eines Transports mit uns Rücksprache.
  • Skandinavien: Einschränkungen aufgrund geringerer Anzahl an Fährabfahrten.
  • Auch im nationalen Bereich kommt es durch die seit dem 18.03. geschlossenen Geschäfte und Einrichtungen zu Unzustellbarkeiten. Bitte prüfen Sie unbedingt vor dem Versand ob Ihre Kunden davon betroffen sind. Die Sendungen können nicht länger als 24 Stunden zwischengelagert werden.

Aufgrund der Corona-Krise kommt es verbreitet zu Ausfällen an Personal und zu Problemen durch unzustellbare Sendungen. Um die angespannte Situation zu entschärfen, müssen die Netze entlastet werden. Daher kann vorübergehend der verbindliche 24-Stunden Zustellservice für Transporte innerhalb Deutschlands nicht mehr zugesagt werden.Nichtsdestotrotz geben wir und unsere Partner tagtäglich unser Bestes, Ihre Transporte so schnell wie möglich ans Ziel zu bringen.

In allen weiteren europäischen Ländern kommt es aufgrund der aktuellen Situation zu eingeschränkten Zustellmöglichkeiten und Laufzeitverlängerungen. Bitte prüfen Sie generell vor einem Transport, ob der Empfänger geöffnet hat und die Ware entgegennehmen kann.

Allgemeine Informationen

Welche Transporte sind von Einschränkungen betroffen?

Die Liste der besonders betroffenen Relationen entnehmen Sie bitte dem Newsticker auf dieser Seite. Allgemein bitten wir Sie, auch Ihre Kunden für die aktuelle Lage zu sensibilisieren und keine konkreten Liefertermine zuzusagen. Vor einem Transport sollte abgeklärt werden, ob der Empfänger geöffnet hat und in der Lage ist, Ware entgegenzunehmen.

Wie wird unsere Arbeit beeinflusst?

Uns trifft die Krise in diverser Hinsicht. Als Branche sehen wir uns zurückgehenden Auftragszahlen gegenübergestellt. Firmen werden aus Sicherheitsgründen geschlossen, die generelle Auftragslage geht zurück und demnach wird auch weniger auf unseren Straßen transportiert.

Als Unternehmen tun wir alles Mögliche, um Ihnen als Kunden auch in der aktuellen Lage die gewohnte Leistung anbieten zu können. Erschwert wird das Arbeiten dadurch, dass diverse Maßnahmen ergriffen werden müssen, um den menschlichen Kontakt auf das Nötigste zu reduzieren. Fahrer sind gezwungen, Pausenzeiten in den Kabinen zu verbringen und haben keinen Zugang zu Pausenräumen oder Getränke- / Kaffeeautomaten. Bei der Papierübergabe sind Abstand und Vorsicht das Gebot der Stunde. Während des Transports treten gerade bei grenzüberschreitenden Verkehren vermehrt Staus und Wartezeiten auf. Besonders schwierig ist die Lage am Brenner.

Auch menschlich trifft uns diese Situation. Durch die notwendigen Einschränkungen sitzen Fahrer in Italien fest, Kollegen aus Tschechien müssen bangen, ob sie am Wochenende ihre Familien besuchen sollen. Auch hier sind wir am Ball und kümmern uns um die Belange unseres Teams.

Was Wüst für Sie in dieser Zeit tut?

Wir erlegen uns selbst zahlreiche Maßnahmen auf, die uns das Arbeiten erschweren. Menschlicher Kontakt wird auf das nötigste reduziert, Mitarbeiter bleiben in ihren festen Bereichen oder erledigen Arbeiten von zu Hause aus. Natürlich legen wir großen Wert darauf, dass die bekannten Hygieneanweisungen befolgt werden.

Berufskraftfahrer oder Lagerpersonal kann natürlich nicht von zu Hause aus arbeiten. Wir dünnen unsere kaufmännische Belegschaft aber weitestgehend aus, damit nur noch notwendiges Personal am Standort ist. Auf diese Weise soll im Falle behördlicher Quarantänemaßnahmen gewährleistet bleiben, dass Ihre Aufträge abgewickelt werden können.

Unsere Motivation?

Durch die Politik wird zur Vernunft aufgerufen. Hamsterkäufe sind nicht notwendig, da die Warenverfügbarkeit sichergestellt ist. Logistikdienstleister und Speditionen wie wir sorgen dafür, dass das auch so bleibt!

Ihr Ansprechpartner

Spedition Wüst GmbH & Co. KG
Florian Patzig

Telefon: +49 9141 8684-133
Mobil: +49 1761 8684-133
E-Mail: f.patzig@wuest.com

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ja, akzeptieren
Weitere Informationen in unserem Datenschutzhinweis